Foto: A. Zelck / DRKS

duale Studienplätze (DHBW)

Seit 2009 bietet Kreisverband Säckingen duale Studienplätze (DHBW) im Bereich Soziale Arbeit an. Aufgrund der positiven Erfahrungen wurde im Jahr 2014 auch eine Kooperation mit der DHBW Lörrach geschlossen und somit zwei zusätzliche neue Studienplätze im Bereich Gesundheitsmanagement geschaffen.
Die Studienschwerpunkte sind zwar unterschiedlich, aber die Zusammenarbeit im Kreisverband, sowie die AnsprechpartnerInnen sind ähnlich. Zum Studium, wie auch zur Studienentscheidung berichten Olga Emelianova (Studentin für soziale Arbeit)

Erfahrungsbericht von Olga Emelianova

Olga Emelianova / Netzwerk- und Sozialraumarbeit / DHBW Villingen-Schwenningen / Studienjahr 2013

Ich hatte immer schon eine soziale Ader, nur habe ich meiner Meinung nach den richtigen Anschub bzw. Begeisterung gebraucht, um mich endgültig für den sozialen Beruf zu entscheiden.

Den Ausschlag hat der BuFdi2 hier beim Roten Kreuz gegeben. Als ich hier zuerst angefangen habe, hatte ich noch gar nicht daran gedacht, danach etwas beim DRK weiter zu machen. Dass ich jetzt Soziale Arbeit studiere, liegt an der Stelle hier, genauer gesagt an der Möglichkeit, hier im Haus zu studieren.

Bevor ich den Bundesfreiwilligendienst begonnen habe, hatte ich vom DRK gar nichts gewusst. In Russland geboren und aufgewachsen, wusste ich eben nur das Internationale, also das, was das Rote Kreuz auch in meiner Heimat macht. Deshalb hatte ich bundesweit nach BuFdi2- Stellen geschaut und vorher nur von Kindergärten, der Caritas, Pflegeheimen etc. gehört. Und dann habe ich die hier ausgeschriebene Stelle entdeckt, mich beworben und hatte auch das Glück, dass das auf Anhieb geklappt hat.

Am Anfang habe ich mir viele Sorgen wegen meiner Sprachkenntnisse gemacht. Es wurde mir aber viel leichter gemacht, weil nette Kollegen auf mich zukamen. Ein paar davon sind mir inzwischen auch privat sehr wichtig. Dies habe ich zu schätzen gelernt, denn meine ganze Familie lebt in Russland.

Durch meine Tätigkeit beim Kreisverband Säckingen habe ich gelernt, wie wichtig die Sozialen Dienste von DRK3 sind und dass es Menschen gibt, die sich dafür mit Herz und Seele engagieren und Freude daran haben.

Ich bin sehr froh, dass es hier im Haus die Möglichkeit gab, ein duales Studium im Bereich Soziale Arbeit zu absolvieren. Dies war sehr vorteilhaft, denn ich wollte nicht nur für die Uni büffeln, sondern das Wissen auch direkt in die Tat umsetzen und fundierte Erfahrung in der Praxis bekommen. Nach dem Grundsatz „Helfen nach dem Maß der Not“ bietet der Kreisverband verschiedene soziale Dienste an, die für erworbene theoretische Kenntnisse in der Hochschule eine praxisorientierte Umsetzung finden. Vor allem werde ich während der Praxisphasen von professionellen Praxisanleitern betreut und mir wird, wenn nötig, unter die Arme gegriffen, was man nicht unterschätzen darf.

Die enge Verknüpfung von Lehre und Berufsleben macht den Alltag von dualen Studenten viel spannender. Dies benötigt jedoch ein gewisses Maß an Motivation, Disziplin, Kreativität und Teamfähigkeit. Wenn Du diese und viele andere Fähigkeiten besitzt, kannst du als FSJ-lerInn1 oder BuFdi2 Deinen beruflichen Werdegang beim Roten Kreuz anfangen und im Zeichen der Menschlichkeit den Menschen in verschiedenen Lebenssituationen helfen.

Bernhard Ueker

Anprechpartner

Herr Bernhard Ücker

Tel.: 07761 / 92 01 -33

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leiter Soziale Dienste
Leiter Personal

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
// created by Patrick Jakob