Foto: DRK e.V.

20 Jahre Auslandshilfe

20 Jahre Auslandshilfe - Feier mit hohen Ehrungen für den bisherigen Leiter und seine zahlreichen MitstreiterInnen

Am 27.07.14 fanden sich viele Festgäste ein, um das langjährige Engagement der Auslandshilfegruppe zu feiern und zu würdigen, deren Hilfe zunächst mit Hilfstransporten in die Ukraine und andere Länder startete, bevor mit dem Rumänischen Roten Kreuz die 20jährige Kooperation begann.

 

Dementsprechend hochrangig besetzt war auch die Delegation aus Rumänien: aus Hateg kamen der Bürgermeister Adrian Goia, die Rot-Kreuz-Präsidentin Mariana Gheorghita und der Rotkreuzgeschäftsführerin Stelluta Radoni und aus Petrosani die Rotkreuz-Präsidentin Felicia Necsa. Ähnlich sah es bei den Gästen auf deutscher Seite aus: neben dem Landtagsabgeordneten Hidir Gürakar und dem Bad Säckinger Bürgermeister Aleaxander Guhl waren von DRK Seite u. A. auch der stellvertretende Landesgeschäftsführer Andreas Formella, der Landesjustitiar Michael Merle, der Kreisvorsitzende Peter Hofmeister, die stellvertretende Kreisvorsitzende und FAED Leiterin Maria Merle und die Kreisgeschäftsführerin Petra Hauser anwesend. Die gegenseitigen Grußworte und Würdigungen konnten sich aufgrund der Simultanübersetzung zu einem bewegenden Bild der langjährigen Arbeit und Erfolge zusammenfügen.

Fred Thelen zeichnete seine deutschen und rumänischen MitstreiterInnen mit der Medaille zum 150jährigen Bestehen des DRK aus. Unter der Zusammenfassung „wir feiern eigentlich uns“ merkte er an, dass die Erfolgsgeschichte der Auslandshilfe ein Werk von vielen engagierten HelferInnen ist. So wurden in 20 Jahren von insgesamt 79 HelferInnen 83 Hilfstransporte mit mehr als 1000 Tonnen Hilfsgütern im Wert von rund 1,5 Millionen Euro nach Rumänien organisiert. Außerdem wurden Bauinvestitionen von 150 000 Euro in drei rumänischen Städten getätigt und das erste Projekt der „Aktion Mensch“ mit der Behindertenhilfe in Hateg auf die Beine gestellt, das mit Unterstützung der Stadt Hateg immer noch fortgeführt wird und ein besonderes Beispiel für nachhaltige Hilfe ist.

Eine große verdiente Überraschung für Fred Thelen war, dass ihm vom stellvertretenden Landesgeschäftsführer Andreas Formella an Stelle der angekündigten Grußworte die höchste Auszeichnung des Deutschen Roten Kreuzes verliehen wurde: das DRK Ehrenzeichen, zu dem ihm natürlich auch ein Geschenk seitens des Kreisverbands vom Kreisvorsitzenden und der Kreisgeschäftsführerin überreicht wurde.

20 jahre auslandshilfe